BioMCN eröffnet größte Biobrennstofffabrik der 2. Generation der Welt

Delfzijl, 24. Juni 2010 – Heute hat der Königliche Kommissar der Provinz Groningen, Herr Max van den Berg, gemeinsam mit Rob Voncken, dem CEO von BioMCN, offiziell die größte Fabrik der Welt für Biobrennstoffe der zweiten Generation eröffnet. BioMCN ist mit ihrer Produktionskapazität von 250 Millionen Liter nun bereits in der Lage, die gesamte niederländische Biobrennstoff-Verpflichtung – mindestens 4% Beimischung in Benzin – zu erfüllen.

Rob Voncken: „In den Diskussionen rund um den nachhaltigen Transport wird oftmals noch viel über Lösungen gesprochen, die weiter in der Zukunft liegen. Die zweite Generation an Bio-Methanol kann bereits jetzt einen großen, nachhaltigen Beitrag zu einem niedrigeren CO2-Ausstoß in der Transportbranche leisten.“ Voncken ergänzt: „Dieses Produkt ist das Ergebnis eines dreijährigen leidenschaftlichen Einsatzes für eine Idee, ein erfolgreicher Beweis von wissenschaftlicher Innovation und einer guten Dosis Durchsetzungsvermögen, um nicht länger über nachhaltige Innovationen zu sprechen, sondern diese nun auch umzusetzen. Der heutige Tag erfüllt uns mit Stolz, Anerkennung und Vertrauen. In unser Produkt und in die Zukunft.“

Bio-Methanol wird bei BioMCN mithilfe eines patentierten Prozesses aus rohem Glyzerin, einer nachhaltigen Biomasse, die als Reststrom bei der Verarbeitung pflanzlicher Öle und tierischer Fette freigesetzt wird, hergestellt. Das Produkt stellt eine nachhaltige Alternative für fossile Brennstoffe dar.

Die Nachhaltigkeit traditioneller Biobrennstoffe der ersten Generation ist in den letzten Jahren ziemlich unter Druck geraten, da damit vermeintliche nachteilige Folgen, wie Entwaldung und Nahrungsmittelkonkurrenz verbunden sind. Der Nachdruck in der politischen und öffentlichen Meinung bewegte sich mehr und mehr hin zu besseren, nachhaltigeren Biobrennstoffen – auch die Biobrennstoffe der zweiten Generation genannt – die diesen Effekten nicht oder viel weniger stark ausgesetzt sind. Im Vergleich zum herkömmlichen Methanol reduziert Bio-Methanol den CO2 Ausstoß um 78%.

Dadurch ist Bio-Methanol ausgezeichnet dazu geeignet, eine wichtigere und nachhaltigere Rolle beim  Übergang zu nachhaltigen Transportbrennstoffen mit einem niedrigen CO2 Ausstoß zu spielen. Dies ist möglich durch den Einsatz von Bio-Methanol als Rohstoff für andere Brennstoffe oder Brennstoffzusätze wie u.a. MTBE, DME oder Wasserstoff, jedoch auch als selbständiger Brennstoff (z.B. M85).

Max van den Berg, der Königliche Kommissar in Groningen: „Wenn ich ein konkretes Beispiel suchen müsste, wie man Nachhaltigkeit in die Praxis umsetzt, komme ich automatisch auf Bio MCN. BioMCN ist eine der Perlen der Provinz, die zeigen, dass die Wirtschaft und die Ökologie Hand in Hand gehen. Das ist außergewöhnlich.“

 

Ein nachhaltiges Produkt in einer nachhaltigen Fabrik

Außer dem nachhaltigen Charakter von Bio-Methanol, bildet Nachhaltigkeit auch eine bedeutende Philosophie für den Bau der Fabrik, in der das Produkt hergestellt wird. Statt eine komplett neue Fabrik zu bauen,  übernahm BioMCN im Jahr 2006 die bestehenden Methanolinstallationen auf dem Chemiegelände in Delfzijl. Die damalige Fabrik wurde Anfang der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts gebaut und hat jahrzehntelang Methanol aus Erdgas produziert. Als die Fabrik 2005 ihre Türen schließen musste, sahen einige weitsichtige Unternehmer ihre Chance und beschlossen, der Fabrik neues Leben einzublasen. Das Ergebnis ist BioMCN: eine mehrstufige Anlage mit einem Produkt, welches genauso nachhaltig wie innovativ ist.

2017-11-16T15:42:51+00:00Juni 24th, 2010|