Erneute Top-Platzierung für Waterland im weltweiten Private-Equity-Branchen-Ranking von HEC und Dow Jones

Erneut eine Spitzenbewertung für Waterland Private Equity: Die Investmentgesellschaft belegt im „HEC-Dow Jones Private Equity Performance Ranking“ für 2018 den zweiten Platz von insgesamt 502 bewerteten Beteiligungsgesellschaften. Die Rangliste misst die Entwicklung aller zwischen 2005 und 2014 aufgelegten Buyout-Fonds, ausgehend von der zentralen Fragestellung: „Welche Investmentgesellschaft erzielte in den letzten Jahren die beste Performance für Investoren?“ Grundlage für das Ranking sind Zahlen des Marktforschungsinstituts preqin sowie Daten der Investmentgesellschaften selber. Insgesamt wurden 898 Fonds mit einem Gesamtvolumen von rund 1,3 Billionen US-Dollar ausgewertet. Autor der jährlichen Erhebung der renommierten HEC School of Management (Paris) ist Prof. Oliver Gottschalg. Waterland gehört im HEC-Ranking seit vielen Jahren kontinuierlich zur Spitzengruppe.

„Der zweite Platz im HEC-Dow-Jones-Ranking ist erneut ein exzellentes Ergebnis für unsere Investmentteams in ganz Europa“, sagt Dr. Carsten Rahlfs, Managing Partner bei Waterland. „Unter 502 Beteiligungsgesellschaften zur Performance-Spitzengruppe zu gehören, bestätigt, dass wir mit unserer Investmentstrategie richtig liegen, auf die richtigen Megatrends setzen und unsere Portfoliounternehmen klug und strategisch weiterentwickeln. Unser Fokus liegt hier auf der Beschleunigung des Wachstums unserer Portfoliounternehmen durch die Buy&Build-Strategie.“ Der Ansatz dabei ist, die Marktposition von Unternehmen in fragmentierten Märkten durch gezielte Akquisitionen und organisches Wachstum zu stärken. Im Fokus stehen dabei etablierte mittelständische Unternehmen mit herausragenden Produkten und Dienstleistungen.

Europaweit elf Unternehmen erworben und 39 Add-on-Akquisitionen getätigt, 15 Transaktionen im deutschsprachigem Raum
Allein 2018 hat die Investmentgesellschaft europaweit elf Firmen erworben, die als Plattform für weitere Zukäufe dienen, und 39 Add-on-Akquisitionen für die Portfoliounternehmen realisiert. Dabei versteht sich Waterland als aktiver Anteilseigner, für den die strategische und operative Weiterentwicklung sowie die Beschleunigung des Wachstums zentrale Ziele sind.

In Deutschland wuchs das Portfolio im vergangenen Jahr um das Firmenfitness-Netzwerk Hansefit und den Forderungsmanagement-Dienstleister coeo. Mit der Within Reach Gruppe, dem Zusammenschluss der Software-Unternehmen Swyx, Voiceworks, Centile und ipnordic,
hat Waterland zuletzt einen europäischen Marktführer für Unified Communication aufgebaut. Auch MEDIAN, der größte private Betreiber von Rehabilitationskliniken in Deutschland, wurde mit Unterstützung von Waterland jüngst erweitert: Die Klinikkette übernahm die beiden Häuser der Kliniken Wied in Rheinland-Pfalz. Die Schönes-Leben-Gruppe, die Pflegeheime betreibt, übernahm mit Unterstützung durch Waterland 2018 bei zwei Akquisitionen insgesamt 17 weitere Pflegeeinrichtungen – ein Meilenstein auf dem Weg zur Bildung einer herausragenden Plattform für Altenpflege und neue Wohnformen für Menschen ab 65 Jahren. Der Umsatz von Schönes Leben wuchs durch die Akquisitionen um 50%. Das neueste Portfoliounternehmen von Waterland im deutschsprachigen Raum ist Rehacon, ein führender Anbieter von physiotherapeutischen Dienstleistungen. Rehacon mit Sitz in Gelsenkirchen betreibt bundesweit mehr als 100 Therapiezentren und ist damit europaweit einer der größten Anbieter am Markt. In der DACH-Region hat Waterland damit aktuell elf Unternehmen im Portfolio.

Aktivitäten im DACH-Raum durch Eröffnung eines Büros in Zürich gestärkt
Dem starken Engagement im deutschsprachigen Raum hat Waterland 2018 mit der Eröffnung eines Büros in Zürich Rechnung getragen. „Die Schweiz ist ebenso wie Deutschland ein hoch interessanter Markt. Gerade für mittelständische Unternehmen in der Region sind wir ein attraktiver Wachstumspartner“, so Dr. Gregor Hengst, Geschäftsführer bei Waterland in München und Leiter des Züricher Büros. In der Schweiz aktiv war Waterland schon vor der Eröffnung des Züricher Büros: Im vergangenen Jahr erwarb Waterland den Enterprise Solution Provider Tineo. Tineo stellt eigene IT-Infrastrukturen wie Datencenter und Glasfasernetzwerke zur Verfügung. Das Unternehmen begleitet seine Kunden bei der Digitalisierung mit Cloud, Internet und Telefonie Lösungen und wird nun auf seinem Wachstumskurs strategisch unterstützt. „Mit unserer Buy&Build-Kompetenz wollen wir bei gut positionierten mittelständischen Unternehmen Potenziale ausbauen und Wachstumsziele konsequent realisieren. Dazu arbeiten wir mit dem Management und möglichen Mitgesellschaftern unserer Portfoliounternehmen aktiv zusammen.“

2019-03-05T20:33:25+00:00Februar 28th, 2019|