Größte Biobrennstofffabrik der 2. Generation der Welt eröffnet

Farmsum, 14. Juli 2009 – Nach ausführlichen Tests und der betriebsfertigen Einrichtung hat BioMCN ihre Anlage für die jährliche Produktion von 200 KT Bio-Methanol erfolgreich in Betrieb genommen.

Ein stolzer Rob Voncken, Generaldirektor, berichtet:

„Obwohl wir immer noch dabei sind, die Anlage auf volle Kapazität heraufzufahren, läuft die Fabrik nun seit einigen Wochen ausgezeichnet. Wie bei jedem großen Projekt auf der Grundlage einer neuen Technologie befinden wir uns in einem Lernprozess. Trotz allem ist das Projekt bereits gut angelaufen und das Interesse der Kunden groß.“ 

Bio-Methanol entspricht chemisch gesehen dem normalen Methanol. Daher kann es für die „grünen“ Varianten aller bestehenden Metahnol-Anwendungen für alle alltäglichen Produkte für den Bau, die Autoindustrie und andere Branchen eingesetzt werden.

 

Fokus auf Brennstoffanwendungen

BioMCN konzentriert sich jedoch vor allem auf Brennstoffanwendungen, wie Bio-MTBE, DME, Wasserstoff, Biodiesel und Beimischung in Benzin. Produzenten dieser Brennstoffprodukte sind vor allem interessiert, da Bio-Methanol ein Biobrennstoff der 2. Generation ist. Bio-Methanol wird von einem Restprodukt (Rohglyzerin) hergestellt, wodurch potenzielle Probleme im Hinblick auf Biobrennstoffe vermieden werden. Gemäß der neuen EU-Richtlinie für erneuerbare Energien werden Biobrennstoffe der 2. Generation doppelt gezählt, um die Nachfrage nach besseren Biobrennstoffen zu stimulieren.

Der Einsatz von Bio-Methanol reduziert den Energieverbrauch und gleichzeitig den CO2 -Ausstoß. Biomethanol ist ein attraktiver und vielseitiger Biobrennstoff, der zur Erreichung der  nachhaltigen Energieziele für Transportbrennstoffe der Europäischen Gemeinschaft beiträgt. Premier Jan Peter Balkenende hat als einer der Ersten erfahren, wie es ist, mit Bio-Methanol zu fahren, als BioMCN ihm letztes Jahr die Möglichkeit bot, einen Lotus Exige 270E Trifuel mit Bio-Methanol zu fahren, welches in der Pilotanlage produziert wurde. Rennfahrer Sandor van Es und Navigator Arie Blokland haben am letzten Wochenende Autosportgeschichte geschrieben.

Sie gewannen mit einem angepassten Nissan 350Z auf der Plus Rallysprint (Etten-Leur) den ersten Preis in der 8. Klasse. Dieser einzigartige Nissan 350Z wurde umgebaut, um mit jeder Mischung von 100% Benzin bis zu 85% Bio-Methanol (M85) fahren zu können.

 

Ausweitung der Kapazität

Vorbereitende Arbeiten zur Erhöhung der Kapazität beginnen nach dem Sommer. „Trotz der wirtschaftlichen Situation haben wir vor, unser Strategie, die vollständige Produktionskapazität auf Bio-Methanol umzustellen, tatsächlich einzuführen,“ so Rob Voncken, der davon ausgeht, dass vergleichbare Projekte in der nahen Zukunft auch anderswo in der Welt gestartet werden. Die Erwartungen in Bezug auf Bio-Methanol sind groß. Dies wird auch durch den kürzlich erfolgten Besuch des schwedischen Königlichen Paares, welches von Königin Beatrix begleitet wurde, unterstrichen.

2017-11-16T15:42:53+00:00 Juli 14th, 2009|