Waterland verkauft Krankenpflegeunternehmen Harting-Bank an NPM Capital

Bussum, 6. September 2006 – Waterland Private Equity Investments, die Gesellschaft, die ihre Anlagen auf Kontrollbeteiligungen in Qualitätsunternehmen in fragmentierten Wachstumsmärkten konzentriert, hat ihre Beteiligung an dem landesweiten Krankenpflegeunternehmen Harting-Bank an NPM Capital verkauft.

Harting-Bank ist ein Lieferant medizinischer Hilfsmittel und ein Dienstleister im Bereich der Krankenpflege, der mit Krankenkassen, Gemeinden, dem Gewerbeaufsichtsamt und verwandten Instanzen zusammenarbeitet. Das Unternehmen, welches 1836 gegründet wurde, ist mit 20 Filialen quer durch die Niederlande aktiv. Durch ein starkes Wachstum in den letzten Jahren ist es heute, mit fast 500 Mitarbeitern, eines der größten Unternehmen auf dem Markt für Reha- Hillfsmittel.

Waterland hat Harting-Bank im September 2003 für seinen zweiten Fonds (Waterland Private Equity Fund II) erworben. Harting-Bank ist in dieser Zeit unter anderem durch einige Akquisitionen, wie zum Beispiel Wevri und Orthototaal (beide 2003), Verhoef Revalidatie Techniek (2005) und Ligtvoet (2006) gewachsen. Aufgrund dieser Strategie und dem autonomen Wachstum befindet sich der Umsatz von Harting-Bank auf dem Wege zu einer Verdoppelung: von € 43,5 Millionen (2003) auf ca. € 80 Millionen (2006).

Waterland hat, gemeinsam mit dem Management, seine Beteiligung an Harting-Bank an NPM Capital, ein niederländisches Institut für außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen, verkauft.

Lex Douze, Geschäftsinhaber Waterland, gibt an: „Die Buy & Build-Strategie, die Waterland und das Management mit Erfolg durchgeführt hat, hat Harting-Bank einen kräftigen Wachstumsimpuls verliehen, der zu einem starken Umsatzanstieg und einer ansehnlichen Erhöhung der Rendite geführt hat. Dies sind wichtige Trümpfe für ein Unternehmen, welches in einer Branche aktiv ist, die sich noch weiter konsolidieren wird.“

2017-11-16T15:42:55+00:00September 6th, 2006|